scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2007-09-29

Der sich den Wolf wählt

Gestern abend war es so weit: Das erste Mal in meinem Leben traf ich Menschen, die ich bisher nur über ihren Blog kannte.*

Der grundehrliche Herr Wolf hatte seine letzte studentische Prüfung zu feiern und fand sich zum Begießen dieses Umstandes zusammen mit seiner grundunschuldigen Ex-Mitbewohnerin Frau Wahl und seiner besseren Hälfte, dem grundgeduldigen Herrn M. in der Havanna Bar in Bad Nauheim ein.


Kunst auf der Herrentoilette: Marilyn Manson meets Charlie Chaplin meets The Joker

Nun ist anonymes Bloggen an und für sich durchaus etwas Feines, und sich mit mehr oder weniger wildfremden Menschen aus der eigenen Blogroll zu betrinken treffen ein fast gewagtes Experiment. Aber um es kurz zu fassen: Die Chemie stimmte vom ersten Moment an.

Das Amüsemang konnte nicht einmal von den sehr mit sich selbst beschäftigten bedienenden jungen Herren getrübt werden, zumal die Cocktails wie erwartet lecker waren und schlussendlich - wie ich heute morgen bemerken musste - die Rechnung nicht einmal vollständig war.


Und wo ist der zweite Weißrusse? Und das vierte, äh, Wasser?

Dafür hatte der Endbetrag eine gewisse Ästhetik, und da man immer aufhören soll, wenn's am schönsten ist, gab es im Anschluss in der Wolfshöhle** noch den ein oder anderen guten Schluck Wein.

Im Wein liegt bekanntlich auch die Wahrheit, und die kam deutlich ans Licht der Nacht. Darum gibt es an dieser Stelle mit einem herzlichen Dank an Herrn Wolf***...



Jawohl: Skandalträchtige Geschichten, die die Blogosphäre erschüttern werden! Darauf haben all ihre Leser gewartet, und hier sind sie nun! (Traraaa!)

Wer hätte beispielsweise je geglaubt, dass Frau W. eine fast fertig ausgebildete Pantomime ist, und diese Ausbildung nur wegen der anhaltenden Diskrimierung des Berufsstandes**** aufgegeben hat? Ihre Vergangenheit holt sie jedoch immer wieder ein. Davon kann angeblich eine Küchentür erzählen, an der sie vollkommen nackt ziemlich unbekleidet nur leicht bekleidet geübt haben soll, und zwar nachdem sie im gleichen Kostüm durch Herrn Wolfs Schlafplatz geeilt ist, um ihn vor dem Ertrinken wegen geöffneter Fenster bei Sturzregen zu retten.

Der Herr Wolf ist der Frau W. bis heute so dankbar dafür, dass er in seinem noch zu eröffnenden ernährungswissenschaftlich wertvollen Restaurant/Bar die Frau W. als Chefschnitzeltaxette und Oberspeisekartendolmetscherin einstellen will.

Unglaubliche Szenen? Fürwahr. Da die gute Frau W. schon gestern meinen von meinem Raketenlabor gesponserten Notizzettel essen wollte, belasse ich es hierbei. Zunächst.

Nächste Woche erfahrt ihr dann von Frau W.s verzweifeltem 2:2 gegen die Schwerkraft, ihrer Schwäche für Karohemden und Maschinenbau, warum die Männer bei ihr stehen dürfen und was sie mit dem willentlichen Verpassen öffentlicher Verkehrsmittel zu tun hat.

Und um es nicht zu vergessen: Mein Respekt an dieser Stelle gilt Herrn M., der den gesamten Abend nicht nur das ganze Bloggergeschwafel, sondern auch mein Dummgeschwätz ertragen hat und zudem zusammen mit Herrn Wolf noch ein ausgezeichneter Gastgeber war - so ausgezeichnet, dass ich nicht umhin kam, noch meine Freundin dazuzurufen.

Fazit des gestrigen Abends: Anonym bloggen ist nett, aber die Verrückten zu treffen schlägt das um Längen.

________________________
*Sonst ist das ja tendenziell anders herum.

**Und die ist so groß, dass ich mich fast darin verlaufen hätte. Und sie hat ein eigenes Echo. Glaube ich.

***Herr Wolf übergibt sich übrigens nach eigenen Angaben nur noch selten auf Motorräder, in Parks und in Nebengärten. Ehrenwort.

****Und unter uns: Pantominen sind grenzwertig.

2007-09-26

I, Vice

Ich habe ja immer schon gesagt, Eiweiß sei gesund. Dass aber mein Fitnesspalast diese Werbung so einmalig zweideutig bebilderte Werbung mit all den guten Argumenten dazu ausstellt, veranlasst mich, all meinen männlichen Lesern eben jene Argumente mit auf den Weg zu geben.

Bitteschön.


Eiweißbart vom Feinsten. Lecka!

2007-09-22

Zwischenruf aus der hinteren Reihe

Merke:

"Die Gegenwart von im Dienst befindlichen Servicepersonal sollte nicht zum Vergessen der eigenen guten Erziehung anregen."

Und nun weiter mit der Show.

Die gefalteten fünf lustigen Drei

Es ist an der Zeit für einen Musiktipp. (Ja, schon wieder. Pfff.)

Einige kennen ihn hoffentlich schon*: Die Rede ist von Ben Folds, einst kreativer Kopf des 1999 aufgelösten Trios Ben Folds Five. Ben Folds ist begnadet talentierter Singer/Songwriter und Multiinstrumentalist, der klassische Harmonien und Piano-Rock mit profanen Texten und kongenialem Storytelling mischt. Und diese Gegensätze fesseln. Er verzichtet dabei weitestgehend auf Gitarren und setzt in der Regel nur Drums, Bass und sein Klavier ein.

Das klingt gewagter, als es ist, denn wenn Ben Folds in die Tasten haut, bleibt kein Auge trocken**: Entweder, weil seine Texte so emotional oder weil sie so (aber-) witzig sind, dass man ihnen einfach folgen muss - eine gewisse Macht über die englische Sprache vorausgesetzt.

Die Harmonien in seiner Musik machen sie durchaus hintergrundgeeignet, aber ihm nicht aktiv zuzuhören wäre zum einen eine wahre Schande und fällt zum anderen wirklich schwer.

Aber genug der Worthülsen, jetzt spricht das U aus der Tube.


Ben Folds Five - Philosophy (live)


Ben Folds Five - Song For The Dumped


Ben Folds - Fred Jones, Pt. 2 (live, feat. John McCrea)

_______________
*Ole kennt ihn. Nachtwächter MacLeod kennt ihn. Der Klapsenschaffner kennt ihn. Meine Nachbarin kennt ihn mittlerweile auch und liebt ihn. (Jaja, letztere drei wegen mir.) Und Du kennst ihn noch nicht? Höchste Eisenbahn, würde ich sagen.

**Ben Folds selbst bezeichnete seine Musik gerne als "punk rock for sissies".

2007-09-20

Rocket Dressman From Outer Karnevalspace

Ja, er naht mit großen Schritten, der 11. November. Die fünfte Jahreszeit, vor deren Auswüchsen und vor allem deren Musik ich mich gerne verstecke. Und doch wollte es mein Schicksal, dass ich liebe Menschen kenne, die für eben jene fünfte Jahreszeit mit Leidenschaft choreografisch tätig sind. Menschen, denen ich die Musik zusammenschneide.

Eigentlich braucht es dafür nicht viel für das Musikschneiden. Einen PC, ein bisschen Software. Die Musik. Ein paar Ideen, und noch nicht einmal meine, ein gutes Gehör. Oder zwei. Fertig. Oh, und den Rotwein nicht zu vergessen. Der ist wichtig.*

Mittlerweile schneide ich für Showtanz und Männerballett.** Und es macht Spaß. Jehova, Jehova, ihr Karnevalsmuffel, ich habe Spaß bei Karnevalsvorbereitungen. Die Welt ist nicht immer so schwarzweiß, wie wir sie gerne hätten. Zugegeben, der Spaß liegt eher an den Beteiligten und dem Rotwein als an der Karnevalsmusik. Trotzdem.

Neulich äußerte ich einen Entlohnungswunsch. Schmerzensgeld quasi.*** Ein T-Shirt wollte ich, mit einer bestimmten Aufschrift.

Genau mit der, die auf dem T-Shirt war, das ich heute bekommen habe. Und ganz ehrlich: Wie cool ist das denn?


La Schnitte de la Musique, c'est moi.
___________________
*Es macht die Karnevalsmusik erträglicher, wenn denn in den Schnitt unbedingt welche hinein muss. Und es ist eine Publikumssimulation. Man muss sich in die Zuschauer hineinversetzen können. Jawoll.

**Und für einen Kinderhort. Aber das ist eine andere Geschichte.

***Bis auf den Wein ist meine Dienstleistung auch noch gratis. In diesen beiden Fällen zumindest.

2007-09-09

Stereophon

Die Anzahl meiner Konzertbesuche dieses Jahr ist so inflationär hoch wie nie zuvor, doch was ich heute erleben durfte, ist eindeutig aus dem Rahmen gefallen.

Zusammen mit Nachtwächter MacLeod suchte ich die Batschkapp auf, wo unter dem Deckmantel des Geburtstages eines gewissen Jack D. die Stereophonics gebucht waren. Die Waliser Formation um Sänger und Gitarrero Kelly Jones trat an, um in der sehr familiären Atmosphäre der Lokation vor etwa fünfhundert bis eintausend Zuschauern Rock vom Allerfeinsten zu spielen. Um es genauer zu sagen: Kelly Jones ist Rock. Mit seiner sehr markanten Stimme, energiegeladenen Riffs und einem leidenschaftlich engagiert drummenden Javier Weyler brachten die Phonics die Menge zum Jubeln, Tanzen, Springen und Singen. Und zwar so oft und dauerhaft, dass ich nach den "nur" rund achtzig Minuten Konzert vollkommen am Ende war.*

Das Fazit ist kurz und knackig: Was ein arschgeiles Konzert!


Die Stereophonics in nur fünf Meter Entfernung: So müssen Rockkonzerte sein.

Wer die Chance hat, diese exzellente Liveband zu erleben, sollte sich das nicht entgehen lassen. Das Repertoire ist nach mittlerweile fünf (und ab Oktober sechs) Alben mehr als reichhaltig, und für die, die Stereophonics noch nicht kennen, sei anbei eine Kostprobe ihres 2005er Albums "Language. Sex. Violence. Other?" mitgegeben.

Haut rein!

Stereophonics - Dakota
_________________________
*Zugegeben: Der sehr feierintensive Verlauf des Wochenendes, an dem mich unter anderem der Herr Wolf auf dem Bad Nauheimer Weinfest enttarnte entdeckte, hatte keinen guten Einfluss auf meine Kondition an diesem Abend.

2007-09-07

Talking 'Bout My Degeneration

Ich weiß, dass es Zeit fürs Wochenende ist, wenn mein Kollege das englische Wort für Manntag sucht, ganz richtig "man-day" findet, und ich daraufhin in Susanna Hoffs Stimmlage "It's just another monic man-day" trällern möchte.

Ich habe es gerade noch unterdrücken können, aber das muss den Rest des Tages auch noch funktionieren. Drückt mir die Daumen.

Schönes Wochenende im übrigen.

2007-09-06

Radikale Senioren

Ich glaube, ich denke unterbewusst zu viel über das Altern nach. Wie sonst würde sich erklären, dass ich das hier sehe...



...und "Terror-Gehhilfen im Blick" lese?

[edit] Und vor allem: Was sollte das sein? Rollstuhlbomben? Ein besonders laut quietschender Gehwagen? [/edit]

Familienfeier

Soeben inspirierte mich ein winziger Tippfehler zu dem nun folgenden Text. Ich sage aber lieber nicht, wer's war, sonst wird die Frau Nora zu recht böse.

*******************************

Luigi war angespannt. Der Boss hatte manchmal ausgefallene Wünsche, aber so etwas war wirklich neu. Luigi musste sich keine Vorwürfe machen, denn er hatte sich wirklich alle Mühe gegeben. Es gibt Fragen, die man nicht stellt, wenn man zur Familie gehört, deswegen hatte Luigi einfach getan, wie ihm aufgetragen worden war.

Die Tür öffnete sich, und Banane betrat den Raum. Banane war die rechte Hand des Bosses, und Luigi hatte ihn nie nach seinem echten Namen gefragt, geschweige denn nach dem Grund, warum man ihn Banane nannte. Es gibt Fragen, die man nicht gestellt bekommt, wenn man so aussieht wie Banane.

"Luigi, was soll das da auf dem Tisch sein?"

"Das, was du mir gesagt hast, Banane. 'De' Boss will eine ve'dammte Gebu'tstagstote zu' Feie' haben. Kümme' dich d'um, Luigi', hast du gesagt."

"Luigi, mamma mia, ich sagte Gebu'tstagsto'te, nicht Gebu'tstagstote."

Beide starrten auf die alte Frau, die mit einer brennenden Kerze in der Hand und einer weiteren auf dem Kopf auf dem gedeckten Tisch saß und begonnen hatte, den Zuckerguss von ihrer Schulter abzubröseln und sich Stück für Stück in den zahnlosen Mund zu schieben.

"Und auße'dem, Luigi: Die ist noch ga' nicht tot."

"Sie stirbt bald an Altersschwäche, Banane. Das hat mir Marco versichert. Und er muss es wissen, schließlich ist es seine Großtante. Und selbst wenn nicht: Warte nur, bis sie angeschnitten ist!"

Es gibt Fragen, die man nicht gestellt bekommt, wenn man alt und etwas wunderlich ist.

"Schaff' sie hie' 'aus, Luigi. P'onto."

Luigi brummelte etwas Unverständliches über seinen Job, zahnlückenbedingte Sprachfehler und dass er es keinem recht machen könne. Er warf sich die vor sich hin kichernde Alte über die Schulter und stapfte aus dem Raum.

Beim nächsten Mal würde er einfach fragen. Jetzt musste er Marco seine Großtante zurückgeben, und er bezweifelte ernsthaft, dass er die zweihundert Euro wiedersehen würde, die er dafür aus seiner eigenen Tasche vorgestreckt hatte.

An Tagen wie diesen hasste Luigi sein Leben, was nicht weiter tragisch war, denn sein Leben hasste ihn auch.

Und die Alte auf seiner Schulter kicherte.

2007-09-05

Da schau (h)er

Der männliche Teil meiner Leserschaft kennt das Problem. Der weibliche Teil meiner Leserschaft hat es vermutlich schon erleben und erleiden müssen.

Männer schauen Frauen hinterher. Ganz gleich, ob die eigene erwählte dabei ist oder nicht. Frauen (die begleitenden jedenfalls) sind darüber oft sehr indigniert, doch muss ich hier - vollkommen unerwartet - für meine männlichen Mitleidenden eine Lanze brechen*:

Wir tun das nicht freiwillig.

Nein, das kurze Betrachten von Damen, umgangssprachlich auch gerne "Abchecken" genannt, ist ein Reflex, den wir Männer bewusst und mit viel Konzentration und Körperbeherrschung unterdrücken müssen. Ein Reflex, den uns die Natur mit der Evolution angewöhnt hat. Denn, und da kann ich aus Erfahrung sprechen: Es spielt tatsächlich keine Rolle, ob wir mit unserer Sozialintensivpartnerin (anwesend oder nicht) glücklich und zufrieden sind.

Weil die auf Fremdfrauen abschweifenden Blicke des eigenen männlichen Sozialintensivpartners von der holden Weiblichkeit oft missverstanden werden, müssen die Männer sich, so sie von der Natur in einem Moment der Unaufmerksamkeit überlistet werden, gute Gegenreaktionen antrainieren.

Aussagen wie: "Ui, hast du die Felgen an dem Auto neben uns gesehen?" oder "Ich habe dieser Frau nur aus Mitleid hinterher geschaut, weil sie an dich nicht herankommt"** können dabei den ein oder anderen Tag retten.

Und als hätten wir es nicht gewusst: Eine aktuelle Studie unterstreicht unsere Gefangenschaft in vorzeitlichen Verhaltensmustern. Bei der Partnersuche haben sich die Menschen seit Urzeiten nicht geändert, heißt es. Frauen suchten demnach einen fähigen Ernährer, während Männer schlicht die schönste verfügbare Frau wollten.

Das führt mich zum Schluss: Wir wollen uns mit dem ganzen Tamtam, das sonst noch in der Partnersuche stattfindet, nur unseren Entwicklungsstand schönlügen.

Ich gehe jetzt erst mal fünf Euro ins Chauvi-Schwein werfen und wünsche noch einen sonnigen Nachmittag.

________________
*Zugegeben: Diese Lanze wurde vermutlich schon öfter gebrochen. Der Begriff "Lanzenbruch" an sich ruft in diesem Zusammenhang unweigerlich durchaus passende Assoziationen hervor.

**Danke, Herr Cicero.

Junk E

Es hätte schlimmer kommen können. Falsch: Es gab Zeiten, da war es schlimmer.

60%How Addicted to Blogging Are You?

2007-09-04

fiesiVZ

Das studiVZ und ich, wir hatten keinen guten Start. Man könnte sagen, das studiVZ ist eine ganz schön fiese Sau.


Von wegen. Selber keine Freunde, doofes studiVZ.

2007-09-03

Meine Schwester Richard

Party ist, was du daraus machst.

Das letzte Wochenende war in der Tat partygespickt, und man hat mich tatsächlich dazu gezwungen, eine Pornobrille zu tragen. Ja, und festgehalten wurde das auch noch.


Eigentlich fehlen hier nur noch Goldkettchen, Schnauzer und Brusthaartoupet

Die nächste Party hatte weniger Pornobrillen, dafür im Stockwerk darüber eine Hochzeitsfeier. Mein lieber Freund Leif, besser bekannt als der Friedrichsdorfer Magiermogul, wollte alten Traditionen huldigen und die Braut küssen gehen.

Dem Erhalt alter Traditionen stimme ich im Normalfall gerne zu, jedoch konnte ich ihn mit Rücksicht auf das junge Eheglück von Thorsten und Simone* von diesem Plan abbringen. Wir einigten uns darauf, das Brautpaar aufzusuchen und ihnen wenigstens von ganzem Herzen zu gratulieren. Im Vorraum der Hochzeitsfeier trafen wir dann auf einen gestressten und nur halbwegs verwirrten Thorsten, dem wir unsere besten Wünsche aussprachen.

Bei der Hochzeitsgesellschaft selbst ließ sich die Braut nur unschwer verfehlen, und der schwer nachdenkliche, aber doch erfreute Blick Simones auf unser "Alles Gute zur Hochzeit, schön, dass es noch geklappt hat!" war diese Aktion alleine wert. Von dem leckeren Käsebüffett im Vorraum mag ich gar nicht erst anfangen.

Nun trug es sich zu, dass im Kühlschrank der Lokalität, in der unsere Gastgeberinnen Marlis und Leni feierten, einen Geburtstagskuchen enthielt. Da erhöhtem Tequilagenuss am besten mit mitternächtlichen Süßspeisen zu begegnen ist, setzte Leif all seinen Charme ein und überzeugte das Thekenpersonal davon, dass der Kuchen für Marlis und Leni bestimmt sei. Die feierten schließlich gerade ihren Geburtstag.**

Der Kuchen entpuppte sich als Schoko-Sahne-Torte mit Marzipandekoration, und angeschnitten auf dem Tisch vor uns stehend gab er auch seine verzierende Schokoaufschrift preis:

"Happy Birthday...

...Richard"

Wir reagierten sehr flexibel und tauften Leni kurzfristig in Richard um, um im Anschluss die Torte bis auf wenige Stücke zu vernichten.*** Dass weder Leif noch ich in diesem Moment Hunger hatten und ich Sahnetorte eigentlich gar nicht mag, spielte angesichts der Eroberung von Richards Geburtstagstorte eine äußerst untergeordnete Rolle.

Die nächsten Tage werde ich mich auf Salat und Mineralwasser beschränken, und Richard sollte dankbar sein, dass er auf unerwartete Art und Weise vor einem Baustein zum Herzinfarkt bewahrt wurde.

Gernegeschehen, Richard.
______________________
*Die Namen hatte Leif zuvor dem Thekenpersonal geschickt entlockt. Ein echter Teufelskerl, der Leif.

**Wie schon gesagt: Ein echter Teufelskerl.

***Der Schriftzug "Happy Birthday" blieb erhalten, "Richard" wurde verspeist.

2007-09-01

Aus dem Leben eines Raketenwissenschaftlers, Teil XVI

Es ist derzeit so einiges an Bewegung in meinem Raketenwissenschafterleben. Nun, eigentlich ist die Bewegung an sich vorbei. Ich habe nämlich das Labor gewechselt. Da muss ich mich selbstverständlich erst einmal einrichten*, und das beschäftigt mich so sehr, dass ich kaum noch dazu gelange, hier darüber zu schreiben, geschweige denn mich den Werken in meiner Blogroll lesenderweise zu widmen.

In meinem alten Labor spürte gegen Ende offenbar sogar einer meiner Raketenüberwachungsmonitore, dass ich gehen würde, und beging aus Wut und Trauer Pixelreihenteilselbstmord.


Pixel fielen reihenweise und lemminggleich

Auch mein magisch begabter Raketenwissenschaftlerkollege, der Herr Schmidt, der nun eigenständig daran denken muss, seine Raketenwissenschaftlerpapiere und Raketenschlüssel nicht auf seinem Labortisch zu vergessen, hat sich aus Protest seinen Kopf in einer Raketenluke geklemmt. Mit ordentlich Schmackes. Blöde nur, dass er zu diesem Zeitpunkt seine Brille trug und sie deswegen zum Halbmonokel machte.


Ein wahrerTrendsetter, der Herr Schmidt.

Ein ganz anderes Abschiedsgeschenk hinterließen mir die Tauben. Wahrscheinlich liegt es an der starken Radioaktivität, denen in der Nähe dieses Labors eben auch sie ausgesetzt sind. Eine von ihnen glaubt offenbar, die Reinkarnation von Joseph Beuys zu sein, und modellierte einen Frosch auf der Fensterbank.


Die Tauben in Eschborn beherrschen das vollendete Formenkacken

Und wenn das kein Signal ist, besser einmal an einem anderen Ort Raketenwissenschaften zu betreiben, was müsste noch kommen? Eben.

Ich wasche jetzt mal meinen Raumanzug und versuche dabei, diese Bilder aus meinem Kopf zu verbannen.
______________
*Meine pinken Plüschwürfel an den Rückspiegel der Rakete hängen zum Beispiel.