scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2007-01-07

Aus dem Leben eines Raketenwissenschaftlers, Teil VIII

Neulich war ich in der Firma meiner Freundin*. Auch dort wird, wie in meinem Raketenlabor, sehr professionell gearbeitet.

Wenn dort jemand mehrere Wochen in Urlaub ist, werden selbstverständlich auch Anrufe entgegengenommen. Das macht auch Frau E., ihres Zeichens Praktikantin in der Firma meiner Freundin.

So schrieb Frau E. erst kürzlich folgende Notiz, die auf unten stehendem Foto leider nicht so toll zu entziffern ist:



"Hallo, Du hattest einen Anruf.
Nr. 067....
glaub ich

E."


Ich hatte auch das Vergnügen, Frau E. kennenzulernen. Offen zugegeben, das** hätte ich eigentlich nicht erwartet. Aber sie hat ja noch ihr ganzes Berufsleben vor sich, und es gibt wichtigere Dinge als Abwesenheitsnotizen. Außerdem ist ihr Kollege selbst schuld, wenn er so lange in Urlaub geht.

Und ich glaube, sie hat das absichtlich gemacht. Um dem Kollegen klar zu zeigen, dass es eine Frechheit ist, für mehr als eine Woche in Urlaub zu gehen. Recht hat sie.

___________________
*Die Firma gehört ihr nicht, sie arbeitet nur dort. Das reicht ja auch.

**Das da oben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

...klingt nach Geheimdienst... im ganzen...zumindest hier am Eingang...

Scheibster hat gesagt…

Wohl wahr. Sehr surreale Videos im übrigen bei Ihnen, Herr Surreal. Muss ich meinen Geheimdienstkollegen wohl mal Bescheid sagen. :-)