scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2006-12-08

Viel Rauch um nichts

Die Europäische Union schreibt's vor. In meinen Augen eine gute Entscheidung, die sich positiv abhebt von der restlichen administrativen Gängelung, die gelegentlich aus Brüssel kommt.

Nichtraucherschutz in der Öffentlichkeit.

In vielen europäischen Ländern ist es bereits Gesetz, und die Bundesregierung hatte sich nach Ermahnung durch die EU dazu entschlossen, ein wenig Tätigkeit vorzutäuschen. In allen öffentlichen Gebäuden sollte nicht mehr geraucht werden dürfen, ebenso in Speisegaststätten und Restaurants. Erster Kompromiss: Bars und Kneipen sollte ein Verbot freigestellt werden. Trotzdem dachte ich zunächst: Halleluja, ein erster Schritt ist getan. Endlich Essen gehen können, ohne dabei gezwungen zu werden, den Qualm anderer ertragen. Und welch ein Segen für die armen Schweine, die in dem Dunst auch noch täglich arbeiten müssen und nunmehr ohne "Raucherzonen" leben dürften, eine Einschränkung, die genau so sinnbefreit ist wie eine pinkelfreie Zone in einem Schwimmbecken.

Und dann das.

Ein Rückzug. Geschickt den Ländern den Schwarzen Peter zugeschoben, vor den netten Herren der Tabaklobby den Schwanz eingezogen, die Einnahmen aus der Tabaksteuer zunächst gerettet, aber hoch offiziell wenigstens etwas unternommen.

Das finde ich gelinde gesagt zum Kotzen.

Ironischerweise sind gegen die ultragefährlichen Killerspiele in Windeseile Gesetzesvorschläge auf dem Tisch. Sand in die Augen des Volkes, Opium in seine Köpfe. Den Killerspielern fehlt die Lobby. Auch wenn ich mich wiederhole: Hunderte von Studien beweisen den langfristig schädlichen Effekt von Zigarettenrauch. Keine einzige Langzeitstudie beweist auch nur eine mittelfristig negative Wirkung von Videospielen.


Was man nicht so alles einatmen muss: Als Raucher stets freiwillig, als Nichtraucher nicht immer.

Was bleibt Otto-Normal-Nichtraucher in solchen Fällen? Nichts, außer für eine verbesserte Wahrnehmung der Gesundheits- und Lebensqualitätsschädigung zu kämpfen, die durch öffentlichen Tabakkonsum entsteht. Wichtig ist, dabei keine Gräben zu schaffen, schließlich sind Raucher keine schlechteren Menschen als Nichtraucher.

Über allem steht stets die Frage nach der Toleranz und dem Grund, warum sich die Nichtraucher nicht schon viel früher so massiv gewehrt haben, wie das heute der Fall ist. Ein liberaler Grundsatz besagt, dass die eigene Freiheit dort enden muss, wo sie die Freiheit anderer einschränkt. Ein weiterer logischer Gedanke ist, dass Rücksicht von demjenigen ausgehen sollte, der für Schädigung oder Belästigung in irgendeiner Form sorgt.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass mir mit steigendem Alter Tabakrauch immer mehr auf die Nerven geht. Er nimmt mir die Luft zum Atmen, beißt in den Augen, bleibt an Körper und Kleidung hängen. Der Geruch ist mir zuwider und löst bei mir immer häufiger Aggression aus, obwohl ich ein gleichmütiger Mensch bin, oder das wenigstens glaube.*

Dass die Raucher selbst sich schädigen, in noch größerem Maße mit dem Geruch kontaminiert sind und dafür eine Menge Kohle ausgeben, zunächst ihre eigene, später auch die der Krankenkassen, ist mir einigermaßen gleich und geht mich nichts an. Ob es an zu wenigen Aschenbechern liegt, dass an vielen öffentlichen Orten, gerade Bahnhöfen, so viele Kippenstummel herumliegen, oder an der schlechten Erziehung einiger Raucher, sei dahingestellt.

Einige Menschen rauchen aus Genuss, andere aus Sucht. Gerade letztere hätten vom deutschen Staat ein wenig mehr Schutz als den aktuellen verdient. Traurig, aber wahr: Der Bund verdient Geld mit der Sucht des Volkes, um es den Krankenkassen zur Behandlung der Folgen wieder zuzschießen. Wenn etwas krank ist, dann das. Was spricht dagegen, daran etwas zu ändern? Alte, verkrustete Strukturen, gerne zu Kultur und Tradition verklärt? Das Geld der Lobbyisten, das unseren Politikern den harten Politikeralltag versüßt und Parteien den Wahlkampf finanziert? Einfache Fragen ohne Antworten.



Zudem gibt es Opfer, die sich gegen Rauch überhaupt nicht wehren können: Kinder. Ein Gesetz, das es Eltern verbietet, in Gegenwart ihrer Kinder zu rauchen, war bereits im Gespräch. Tolle Idee. Und wer bezahlt den Polizisten, der bei der Familie wohnt und das überwacht? Kreative Aufklärung ist hier gefragt, keine blinde Gesetzeswut ohne Realitätsbezug. Ich selbst kenne eine Sechsjährige, die von ihren Eltern tagtäglich zugequalmt wird. Sie ist nicht nur kleiner als die Kinder in ihrem Alter, sie hustet auch seit Jahren regelmäßig mit einer Inbrunst, die auf eine offene Lungen-TB schließen ließe. Einsicht bei den Eltern? Fehlanzeige.

Also, liebe Raucher und Nichtraucher, redet miteinander, sorgt für gegenseitiges Verständnis. Und bedenkt, liebe Raucher: Ihr fügt den anderen tatsächlichen Schaden zu, während die Nichtraucher euch nur vorübergehend nerven. Und gönnt euren Kindern eine rauchfreie Atmosphäre, bis sie alt genug sind, selbst zu wählen. Ihr schreit ihnen ja auch nicht ständig ins Ohr.

Hoffentlich.

Amen.

___________________________
*Einfaches Beispiel zu gesellschaftlicher Akzeptanz und Toleranz: Es macht mir Spaß, laut zu schreien, egal wann und wo. Ich gehe in eine Bar, schreie laut, schreie jedem ins Ohr, und finde es toll. Mein Aufenthalt in der Bar wird von kurzer Dauer sein, weil ich ziemlich vielen Leuten auf die Eier gehen werde, und das zu Recht. Keiner wird mir einen Tee bringen, wenn ich heiser bin.

Gehe ich aber in die Bar, ziehe mir ein halbes Päckchen Zigaretten rein, dessen Gift alle Anwesenden einfach ungefragt mitatmen und den Gestank ertragen müssen, wird mich keiner rauswerfen. Im Gegenteil, man wird meinen Aschenbecher leeren, wenn er voll ist, und mich fragen, ob ich noch einen Wunsch habe.

Und so leid es mir tut, das Argument, ich könne woanders hingehen, wenn ich den Rauch nicht ertrage, zieht nicht. Kann ich beim Mexikaner essen, ohne zu rauchen? Ja. Kann ich rauchen, ohne beim Mexikaner zu essen? Ja. Kann ich beim Mexikaner essen, ohne mitzurauchen, wenn geraucht wird? Nein.

Kommentare:

Leif hat gesagt…

Das spricht mir aus der Seele. Und den Vergleich "mit dem ins Ohr schreien" finde ich wirklich interessant. Aber so ist es wirklich.

In manchen Situationen wünschte ich mir es gäbe ein Produkt "Mief in der Dose". Ein Gemisch übel stinkenden Zeugs, welches man immer bei sich tragen kann und bei Bedarf versprüht. Ich würde dann immer, wenn mir jemand seinen Dunst zwischen die Augen bläst meine Dose Mief auspacken und wild um mich sprühen. Ach wäre das schön! Aber gefallen würde es auch niemand...!

eon hat gesagt…

Die Tabakindustrie tötet jedes Jahr rund 140.000 Leute (in Deutschland) und die Bundesregierung hilft ihr dabei. Bravo!

Scheibster hat gesagt…

@Leif: "Mief-Spray"... Charmante Idee. Vielleicht eine Marktlücke? :-)

@Eon: Traurig, aber wahr. Vielleicht finden wir einen wagemutigen Anwalt, der mit uns die Bundesrepublik auf Beihilfe zu Mord bzw. Totschlag verklagt?

eon hat gesagt…

So ungefähr könnte man das sehen. Aber doch nicht die Bundesrepublik, die doch nicht...

Frau Vivaldi hat gesagt…

klopf, klopf.... räusper...
"Hallooo, ist da jemand mand mand"
Huch, das Echo war unheimlich..
Herr Scheibster, wo verstecken Sie sich?? Haben Sie sich für Ihre Freundin in den Adventskalender gepackt und das Datum vertauscht??
Müssen wir uns Sorgen machen?
Oder erfordern die Jahres-End-Raketen Ihre volle Aufmerksamkeit?
Fragen über Fragen, die nur EINER beantworten kann...
Es grüßt Sie weihnachtlich FrauVivaldi

Springfloh25 hat gesagt…

Mh, ich rauche auch weiter in meinem Büro - in einem Gebäude des Bundes.
Zum einen sitze ich in dem Büro als Mitarbeiterin alleine und zum anderen überdeckt der Zigarettenqualm manchmal arg charmant die Körperausdünstungen meiner Kunden. Hilft leider nicht bei allen.
Würde ich anders machen, wenn ich in einer Bank, Versicherung oder so arbeiten würde.
Allerdings rauch ich nicht während eines Gesprächs bzw. Termins - der ein oder andere meiner Schäfchen schon. Im sozialpädagogischen Bereich kann das schon mal ein Türöffner sein.

Scheibster hat gesagt…

@FrauVau: Hossa, ich lebe noch. Endlich ein paar Tage Urlaub. Da kann es ja wieder losgehen! :-)

@Springfloh: Ja, die Welt ist nicht schwarzweiß. Es ist übrigens ein Irrglaube, dass Zigarettenrauch nur gefährlich ist, während geraucht wird. Die Luft in Räumen bleibt eine ganze Weile belastet. Die Körperausdünstungen sind sicher unangenehm, aber kaum krebsfördernd. Duftkerzen würden sicher genauso gut helfen. :o) Bestimmt kann Rauchen im sozialpädagogischen Bereich ein Türöffner sein. Aber eben nur einer...

Frau Vivaldi hat gesagt…

Na, jetzt bin ich endlich beruhigt und kann heute auch gut schlafen....
Lieben Gruß, F.

Lemondash hat gesagt…

Ich bin etwas spaet mit meinem Kommentar, aber dem Blogeintrag kann ich nur voll zustimmen.
@leif: Moeglicherweise hilft einfach eine Dose kalte Bohnen. Dann muss man nur noch geraeuschvoll seinem Aerger "Luft" machen.

Scheibster hat gesagt…

Ja, spät, mein lieber Herr Lemondash. Aber lieber zu spät als nie. :-)

Vielleicht sollte ich mit gleichgesinnten eine Nichtraucherbar eröffnen. Ich fänd's toll.