scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2006-12-05

"I wait till 02:00, then I turn out the light"

Scheibsters Abenteuer in der Welt der Musik, vierter Akt. Der Markus hat sich das gewünscht, also beschimpft ihn. Ihr wisst inzwischen, worum es geht. Viel Spaß auf der Reise!

Phase Vier: Softe Mucke für harte Männer und die Unerreichbarkeit von Dexter Hollands Stimmlage

Vorab, bevor ich es wieder verdränge (und dafür habe ich eigentlich Jahre gebraucht):

Whigfield.



Erinnert sich einer? "Saturday night, dee-dee-dee-yah-dee-dee-yee-dee-daaaah..." Furchtbar. Und doch auf eine sehr eigene Weise ein Ohrwurm. Einer, dem man sich nicht entziehen konnte, wenn man im geliehenen Golf II GTI 16V mit den Kumpels zur Dorfdisco fuhr. Das passte dann einfach ins Bild. Darum stellte ich damals für eben jene Fahrten eine Dancefloor-Kassette zusammen, die auch ungefähr drei Wochen lang unregelmäßig im geliehenen Golf lief. Whigfield war drauf, und auch so tolle Sachen wie "Eins, zwei, Polizei" von Modo. Ich bin heute noch dankbar, dass mich aus dem Olymp der Rock-Götter dafür nie verdientermaßen ein Blitz getroffen hat. Oder zwei.

Zum Glück nahte bald die Erlösung in Form von Offsprings "Smash". Ein Album, dessen überaus erfolgreiche Singleauskopplung "Self Esteem" der Band den Durchbruch bringt, nach Seattle klingt und der zu Recht Hit jeder Abi-Party wird.*



Neben der richtigen Getränkeauswahl waren wie bei eigentlich jeder Party die Musik ein entscheidender Faktor bei Abi-Parties. Es musste etwas sein, zu dem man gemeinsam Singen, Gröhlen, rumspringen und überhaupt sie Sau rauslassen konnte. Das kongeniale "Killing In The Name" von Rage Against The Machine stand dabei ähnlich hoch im Kurs wie das leidenschaftlich rockige "Like The Way I Do" von Melissa Etheridge oder "Body Count" von Body Count. Letztere drei hatte ich bereits bei diversen donnerstäglichen "Fun Usingen"-Ausflügen** kennengelernt, drum konnte ich auch prima mitsingen mitgröhlen.

Zum Abi-Endpsurt kam 1995 noch eine weitere Mitgröhlhymne dazu, und zwar von einer Band, die 1993 ihre Wiedervereinigung gefeiert hatte. "Schrei nach Liebe" aus jenem Jahr (und dem Album "Die Bestie in Menschengestalt") war ebenso beliebte Partymunition wie der "Schunder-Song" aus der neuen "Planet Punk". Die Ärzte (und wohl vor allem Farin U.) hatten damit ein Lied geschroben, das einfach jeden ansprach, der sich im Leben einmal als Underdog hatte fühlen müssen. Herrlich. Ganz davon abgesehen, dass das gute alte "Westerland" damals wie heute irgendwann auf jeder guten Party läuft.

Warum eigentlich immer nur Die Ärzte? Ja, es gibt noch andere deutsche Bands. Die Toten Hosen zum Beispiel. Es heißt, Fans beider Bands zu sein, würde sich gegenseitig ausschließen. Nun, "Hier kommt Alex" und "Mehr" zählen definitiv zu meinen Lieblingsstücken. Trotzdem waren die Ärzte auf einem anderen Niveau frech und politisch als die Hosen. Die Dimple Minds waren sicher ein lustiger Ausflug in Richtung linksorientierter Proll-Musik, aber es blieb bei eben diesem Ausflug. Und "Böhse Onkelz" habe ich auch einen Weile gehört, bis sie mir schließlich zu häufig mit der mir bis heute unsympatischen rechten Szene in Verbindung gebracht wurden. Und die Musik selbst war nicht fesselnd genug, um mich bei der Stange zu halten.

Nachdem die letzte eigene Abi-Party gefeiert war, hieß es: Auf zum Dienst am Vaterland!*** Und wer glaubt, dass nur harte Männer Soldaten werden, dem sei verraten, dass die restlichen drei Kameraden auf meine Stube sehr begeistert von meinen Soft Rock-Kassetten waren. Nicht selten liefen sie auf meinem mitgebrachten Kassettenrekorder zum Einschlafen und boten so eine willkommene Abwechslung zum rauheren Umgangston des Tages. Richard Marx "Angelia"**** oder R.E.M. "Everybody Hurts" singen zu hören war schöner als das allmorgendliche "Drrritter Zuuuug! Auuuufsteeeehn!"

Schöner war es auch noch zu Abi-Zeiten als einer ausgesuchten Fans den Proben der Garagenband "Anaesthetic" beiwohnen zu dürfen. Im Keller des Gitarristen Christopher gab es schöne laute Musik und außerdem noch Bier. Das war super. Oder war ich doch wegen der hübschen Groupies Ines, Heike und Andrea da? Oder weil ich gelegentlich AC/DC singen durfte, weil ich die Stimmlage von Brian Johnson hinbekam? Die Rocker sind mittlerweile allesamt zu braven Familienmenschen mutiert, aber das signierte DIN A4-Kopier-Plakat, auf dem kaum mehr war als der Bandname, habe ich immer noch irgendwo.

Noch während meines Wehrdienstes passierte etwas, von dem ich jahrelang geträumt hatte. Im Radio***** wurde mit der Singleauskopplung "Heaven For Everyone" das letzte "echte" Queen-Album "Made In Heaven" angekündigt - vier Jahre nach Freddies Tod. Eine gelungene Mischung aus neu abgemischten Solotiteln des Sängers, B-Seiten der Band und den letzten Vermächtnissen wartete auf mich, und "A Winter's Tale" war einfach eine wundervolle Begleitung für den romantisch sonnenaufgangserhellten, verschneiten Weg zur Dienststelle.

Dass es mehr geben musste als das, was in Radio und Discos lief, war mir irgendwann klar. Der Weg zu alternativen Hörgenüssen ebneten nach Faith No Mores "Angel Dust" vor allem zwei Filmsoundtracks: "The Crow" und "Natural Born Killers" hatten abgedreht geniale Begleitstücke und waren erfrischend anders als alles, was ich bis dato kannte. Etwa zu dieser Zeit gab es eine Kompilationsserie, die leider keine Fortsetzung außerhalb der Neunziger gefunden hat. "Crossing All Over" waren exzellente Zusammenstellungen, die alles zusammenfassten, was in der Punkrock-Metal-Rap-Crossover-Szene Rang und Namen hatte oder vielversprechend klang. Wer sie irgendwo günstig auf dem Wühltisch entdecken sollte, kann gedankenlos zuschlagen.

Kommerziell erfolgreich, aber fern vom Mainstream bewegten sich auch weezer, deren Album "Pinkerton" mir Mitazubi Björn 1996 zukommen ließ. Die Stücke waren eine gekonnte Mischung aus schräger Musik und eingängigen Harmonien, die Texte waren witzig, poetisch und frech. "Pinkerton" lief auch beim Fahrsicherheitstraining in Mamas Ford Fiesta und spornte mich so zu Bestleistungen an. "Pinkerton" verkaufte sich nicht so gut wie sein Vorgänger und produzierte auch keinen charttauglichen Hit, bleibt aber in meinen Augen das beste Album der Band - und ist auch das letzte in Originalbesetzung.

Auch konzerttechnisch war 1996 ein voller Erfolg: Im Mai waren AC/DC im Rahmen ihrer "Ballbreaker"-Tour mit Abrissbirne in der Frankfurter Festhalle. Ich bin am Anfang im Innenraum aufgrund der wellenartigen Bewegungen des Publikums fast totgetreten worden******, aber die Jungs haben alles gegeben. Auch wenn die Alben mittlerweile nichts Neues mehr bringen, live bleiben die Australier ein Erlebnis für sich.



Den gelungenen Abschluss des Musikjahres garantierte ein Geheimkonzert der Ärzte in der Frankfurter Batschkapp. Als "Diese Band aus Berlin (aus Berlin)" und für sage und schreibe 17,30 DM traten die Jungs auf und rockten den knallvollen Saal. Danke noch einmal an Mitazubi Björn, ohne den ich an diese Info nie gekommen wäre. Und Gratulation an jeden, der bis hierher noch mitgelesen hat.
__________________________
* Hat jemand schon mal ernsthaft versucht, "Self Esteem" in original Stimmlage und Lautstärke mitzusingen? Ich schon. Aber es blieb beim Versuch. Dexter Holland, Sänger von Offspring, vollbringt dabei Unmenschliches. Respekt.

**In diese Zeit fällt auch meine Grundausbildung in Sachen Classic Rock. "Since You Been Gone" von Rainbow und "My Sharona" von The Knack sind zwei Kandidaten, die mich heute noch unwillkürlich zum sofortigen Auf- und Herumspringen mit dazugehörigem Luftgitarrenspiel nötigen.

***Die Erlebnisse dieser Zeit haben definitiv ihren eigenen Beitrag verdient.

****So hieß übrigens eine Stewardess auf einem seiner Flüge. Er fand den Namen so faszinierend, dass er das Stück schrieb.

*****hr3 war dank Berglage auch in meiner Kaserne in Badisch-Sibirien zu empfangen.

******Wer sich nicht an seinen Nachbarn festhalten konnte, wäre gnadenlos überrannt worden. Vom Ende meiner Kräfte war ich nur etwa fünf Sekunden entfernt, als das Publikum sich endlich beruhigte. Schwein gehabt. Trotzdem: Tribüne ist für Weicheier.

Kommentare:

Frau Vivaldi hat gesagt…

Aber gerne doch.... Gruß, FrauVau

Scheibster hat gesagt…

Na, wenigstens eine. :-)

Frau Vivaldi hat gesagt…

War gar nicht so schwer!

der.Grob hat gesagt…

ich stelle fest, wir haben zu ähnlicher zeit ähnliche musik gehört. ("eins, zwei, polizei" höre ich heute noch sehr gerne.)

Scheibster hat gesagt…

Herr Grob, für Modo muss einen früher oder später der Blitz treffen, oder man bekommt irgendeine gemeine Geschlechtskrankheit, am Ende noch am ganzen Körper. Sehen Sie sich vor! :-)

Frau Vivaldi hat gesagt…

Herr Scheibster, wenn Sie mögen, setze ich Sie mal auf meine Freundesliste... es sei denn, Sie erheben ganz schnell Einspruch..
Herzlichen Gruß und danke für den Besuch bei mir, FrauVau.

Scheibster hat gesagt…

Seien Sie mein Freund, Frau Vivaldi, dann bin ich ihre Freundin. Oder so. :-)

Ich sehe, dass ich jetzt mehr sehe. Ich fühle mich geehrt.

Frau Vivaldi hat gesagt…

Solange Sie Bollywood nicht mehr mit Fußpilz vergleichen, dürfen Sie mein Freund bleiben.. ;-)))

Anonym hat gesagt…

Ich wollte nur noch schnell den Markus beleidigen1 Hiermit geschehen!:-)


Und wenn ich mal einen eigenen Blog habe, weißt du auch wer ich bin :-)

Oles wirre Welt hat gesagt…

Ich bin ja eher Bariton, ich kann nicht so hoch singen wie der Dexter und auch nicht so kreischen wie Brian Johnson. :)

Scheibster hat gesagt…

@Herrn Anonym: Ich glaube, das hast Du Dich selbst beleidigt. :-)

@Ole: Ein Tritt in die Weichteile, und das funktioniert. Sonst: Schon mal Barry White intoniert? :-)

Anonym hat gesagt…

Mich selbst beleidigen??? Warum sollte ich das tun???:-)

Ok, was hat mich verraten? Es war die 1 anstatt dem ! ... Richtig???

Oles wirre Welt hat gesagt…

Barry White? Bien sûr, baby. ;)