scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2006-12-31

Aus dem Urlaub eines Raketenwissenschaftlers, Teil III

Urlaub an und sich ist etwas Tolles. Da ich gerade ein paar freie Tage genießen durfte, erinnerte ich mich eines hier abgegebenen Versprechens bezüglich meines Urlaubsberichts. Es ist lange her, für mich subjektiv noch viel länger als für alle anderen, aber das ist egal.

Es mag anhand der ersten beiden Teile der Eindruck entstanden sein, dass der Aufenthalt auf Mallorca nicht so entspannend war, wie Urlaub es sein soll. Dieser Eindruck ist glücklicherweise im Großen und Ganzen falsch.

Zwar ließ das Essen im Hotel* gelegentlich zu Wünschen übrig, vor allem dann, wenn als Lasagne getarntes Hundefutter serviert wurde, aber es gab einige Restaurants, die wirklich gutes Essen servierten. Eines der besten fanden wir am Jachthafen von Cala D'Or. Leckerster Fisch mit klasse Vor- und Nachspeise, dazu einen Hauswein, der sich seiner selbst nicht schämen brauchte.

Über das (deutsche) Pärchen, das beim anschließenden Minigolf statt der üblichen sieben Schläge pro Spieler stets zehn bis zwanzig machte, trösteten wir uns mit Trockeneis verzierten und massig fruchtbestückten Cocktails von der Bar gegenüber. Nachdem man das Obst vernichtet hatte, sahen diese dank der vielen abstehenden Zahnstocher stets aus wie ein stiller Protest gegen die Abholzung des Regenwaldes. Politischer Protest durch Cocktailtrinken: Wie cool ist das denn?**

Apropos Jachthafen: Es muss trotz aller Armut und Steuern und Arbeitslosigkeit immer noch eine Menge Leute geben, die kaum Wissen, wie man Armut schreibt, geschweige denn wohin mit ihrem Geld.


Armut ist etwas, das anderen passiert...

Zwischen den bestimmt dreihundert Motorjachten, die in dem damit ausgefüllten kleinen Hafen lagen und von denen sicher keine billiger als eine halbe Million Euronen gewesen war, entdeckten meine Freundin und ich einen Platz für unsere Jacht. Wir fanden auch sehr schnell ein Boot, dass uns gefiel.


Schnittig. Sehr schnittig. Die Schlüssel steckten, aber der englische Besitzer wollte es uns partout nicht ausleihen. Pah!

Letztendlich entschieden wir uns aber für ein etwas kompakteres Modell, leicht günstiger in der Anschaffung, aber eigenes Aquarium inklusive. Das stach wenigstens aus dem superteuren Einheitsbrei heraus und war viel einfacher unterzubringen!


Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern...

Trotz der unzähligen Luxusboote (oder gerade deswegen) scharten sich in Cala D'Or schwarze Migranten. Ihren bootsgeflüchteten Brüdern von den Kanaren waren sie allerdings schon einige Schritte voraus: Die Frauen knüpften den Touri-Mädchen Rastas, und die Männer verkauften Sonnenbrillen, CDs und Armbanduhren, und zwar zu jeder Tageszeit und an jedem Ort. Dagegen sind die hiesigen "Bluma, gut Bluma"-Verkäufer echt unauffällig.

Noch einmal zurück zum Hotel***: Dass man auf Mallorca Pinsel statt Klobürsten hat, mag noch als einheimische Tradition gelten, aber dass die Wände im Hotel so dünn sind, dass man die Gäste des Nachbarzimmers nachts Atmen hört, erscheint mir eine seltsame Eigenart. Noch weitaus seltsamer erschien uns jedoch der Brauch der Einheimischen von gegenüber, morgens das nicht schallgedämpfte Moped zwischen 07:00 und 07:30 eine gefühlte halbe Stunde mit ca. 200 dB Geräuschkulisse warmlaufen zu lassen. Das machte offenbar auch den Kollegen des Einheimischen gegenüber wach, denn kurze Zeit später holte ihn der mit dem Auto zur Arbeit ab. Um sicherzustellen, dass man ihn auch hörte, drückte er einfach so oft auf die Hupe, bis der faule Sack seinen Hintern aus dem Haus bewegt hatte. Wenigstens arbeiteten die Einheimischen an den zwei Sonntagen, die wir da waren, nicht so früh.


Der Pool hinter dem Hotel. Die Ruhe ist trügerisch...

Der aus den genannten Umständen resultierende Schlafmangel musste irgendwo nachgeholt werden. Dafür bot sich der Pool hinter dem Hotel an. Doch trotz der Abwesenheit anderer deutscher Urlauber wurden die Liegen regelmäßig per Handtuch besetzt. Da soll noch einer sagen, unsere Freunde von der Insel seien nicht lernfähig.

Eine junge Person von eben jener Insel sorgte hingegen durch ihre Offenheit und Wissbegier für einen gewissen Enstpannungsgrad. Lucy hieß die Kleine, und fragte nach allem, was sie nicht kannte mit einem leicht gelispeltem "What'f dad?" Mobiltelefone, die auch noch Musik machen konnten, waren ebenso auf der Hitliste wie unsere bunten "Phase 10"-Würfel.**** Der einfache dazugehörige Bleistift und der Spielblock animierten Lucy zu vielfachen "Daddy"-, "Mommy"- und "Lucy"-Zeichnungen, von denen sie auch die von Papa herbeigeholten eigenen Malutensilien nicht abhalten konnten.


Faszination Schmuck älterer Damen: Sonnenschein Lucy.

Im Speisesaal konnte Lucy jedoch offen und lautstark zeigen, wenn sie etwas nicht wollte oder gerade keinen Hunger hatte. Wenigstens die Nerven der Eltern waren daran gewöhnt. Unsere auch irgendwann.

Da wir nicht jeden Tag mit Handtuchkrieg am Pool und Odysseen zu versteckten Stränden mit singenden Obstverkäufern und "Papa, und dann gehen wir ins Wasser pullern!" exklamierenden Kindern verbringen wollten, machten wir zwei Ausflüge des Reiseveranstalters mit. Der erste ging zum auf 750m Höhe gelegenen Kloster Sant Salvador und dem Wochenmarkt in Felanitx, wo es viel Material für meine hungrige Kamera gab.


Das Kloster San Salvador in luftiger Höhe...


...mit gigantischem Ausblick über die gesamte Insel.

Der Wochenmarkt in Felanitx war sicher nichts für Tierschützer. Hier werden auch Meerschweinchen verkauft. Wer als erster den Fehler im Bild unten findet, darf sich etwas wünschen.


"Was meinst Du mit 'Miau'?!"

Felanitx hat jedoch mit seiner Kirche Sant Miquel und seinen verwinkelten Sträßchen auch moralisch unbedenkliche Sehenswürdigkeiten zu bieten.


Sant Miquel in der Mittagssonne...


...und malerische Gässchen

Der zweite Ausflug in die Drachenhöhlen (Cuevas del Drach) begann zunächst mit einem kaffeefahrtähnlichen Halt in einer Kunstperlenfabrik. Wir protestierten auf unsere Weise und kauften lediglich eine kleine Flasche stilles Wasser, das wir zudem über eine Beschwerde über den ausschließlich geldfressenden Getränkeautomaten erkämpfen mussten.

Die Drachenhöhlen selbst, auch wenn man mit ein wenig Nachdruck hindurchgeschleust wurde, waren den Ausflug wert. Eine Tropfsteinhöhle, kunstvoll ausgeleuchtet, mit abschließendem klassischen Konzert - und Fotoverbot.


Die illuminierten Cuevas del Drach

Auf der Rückfahrt wies uns unser Reiseleiter darauf hin, dass Miguel, unser Busfahrer, heute sehr gut gefahren sei. Meiner Freundin und mir stellte sich spontan die Frage, ob er die schwungvoll durchfahrenen Serpentinen sonst einfach ignoriert und querfeldein über Abhänge und Anhöhen brettert. Ich fragte lieber nicht, zudem hätte Miguel uns mangels Deutschkenntnis nicht verstanden.

Abschließend sei der letzte kulinarische Höhepunkt des Urlaubs genannt, der sich beim Besuch bei Pizza Hut am Flughafen kurz vor unserem Heimflug ergab. Ich weiß nun, warum ich diesen Laden höchstens einmal im Jahr betrete. Das Gefühl davor ist Appetit und Hunger, das Gefühl danach wird am besten von dem beschrieben, was übrig bleibt.


Fettig? Ach was... Hauptsache Coke light!

So endete der Urlaub eines Raketenwissenschaftlers... Und so endet auch dieses Jahr. Euch allen einen guten Übergang nach 2007!

____________________________
*Die Ausweichmöglichkeiten waren mangels Kühlschrank leider begrenzt. Scheibenkäse hält sich bei 30°C übrigens nicht länger als ein Tag, bevor er sich selbst zum Blauschimmelträger adelt. Ebenfalls wissenswert: Die Supermarktkette Caprabo lässt in ihren Märkten deutsch vertonte Werbung laufen. Ich war ein wenig überrascht.

**Der ebenfalls in der Cocktailbar anwesende "Kegelclub Einsame Landfrauen e.V." machte allerdings jegliches politisch-elitäre Gefühl umgehend und mit alkoholgeschwängertem Gackern wieder zunichte.

***
Hotel Ses Puntetes in Cala D'Or, falls es jemand unbedingt ausprobieren oder meiden möchte.

****Auch am Strand zogen wir uns mit diesen Würfel mehrfach den Neid von Kindern zu.

Kommentare:

martha hat gesagt…

Sehr hübsche Bilder!
Wünsche Ihnen und Ihren Lieben alles nur erdenklich Gute fürs 2007. Kommen Sie gut rein und feiern Sie nicht zu wild. bIs nächstes Jahr!
Gruß Martha

frau k. hat gesagt…

gott sei dank (bzw. schade für die armen tiere) waren frau d. und ich nicht im urlaub dabei, sonst hätten wir jetzt 10 meerschweinchen und eine katze (mindestens) mehr. ich hoffe, alle menschen, die so mit tieren umgehen, werden als hummer wiedergeboren und lebend gekocht.
habt ihr denn schön silvester gefeiert? gab es schalentiere zum abendessen?

Scheibster hat gesagt…

@Martha: Frau Martha, besten Dank, und Ihnen und Ihren Lieben das Gleiche! :-)

@frau k: Frohes Neues, Frau K.! Es gab ein sehr nettes Fondue ohne Schalentiere, Meerschweinchen und Babykatzen, und einen verregneten Dritten Weltkrieg auf dem Johannisberg. Du hast übrigens einen Wunsch frei, weil Du als erste die Katze entdeckt hast. ;o)

Frau Vivaldi hat gesagt…

Och, das gildet nich!! Ich hab se auch jesehn!!
Dabei wollte ich doch grade nur loben, dass das alles sehr schön zu lesen und anzuschauen ist.. jetzt werd ich aber erst mal ne Runde schmollen...
So, schon vorbei!
Echt schön, was Sie da geschrieben und fotografiert haben, Herr Scheibster! Auch Ihnen natürlich nur das Beste im neuen Jahr!!
Herzlichst, Ihre Frau Vau.

Scheibster hat gesagt…

Och, FrauVau, so viel Lob gleich im neuen Jahr... Das wäre doch nicht nötig gewesen. Dankeschön.

Und ein frohes Neues überhaupt erst einmal! Und falls die Frau K. sich nix wünscht, dürfen Sie. Versprochen.

Frau K. hat gesagt…

doch doch, ich wünsche mir natürlich was! und zwar einen dsungarischen zwerghamster! wann kommen Sie denn mit ihm vorbei herr scheibster? dann gibts auch kaffee und kuchen - versprochen!

Scheibster hat gesagt…

Liebe Frau K., dsungarische Zwerghamster können Sie sich von Herrn Grob wünschen, dafür bin ich nicht zuständig. :-)

Zudem ist mein dsungarischer Zwerghamster leider für meine Freundin reserviert. Die mag das nicht, wenn ich ihn anderen Frauen mitbringe, selbst wenn ich das für Kaffee und Kuchen tue.

Frau K. hat gesagt…

hahahahaha....

es bietet sich jetzt natürlich eine retourkutsche an. aber die antwort will ich eigentlich garnicht wissen ;>

ok, ich frage bei gelegenheit mal herrn grob ob er mir einen hamster schenkt. seinen hamster gibt er bestimmt nicht her (oder doch, herr grob?).

Scheibster hat gesagt…

Wie schade, das mit der Retourkutsche. Eine ganze Armada von Antworten scharrt ungestüm mit den Hufen.

Ich glaube übrigens nicht, dass der Herr Grob das hier noch liest. Und im Zweifelsfall zeigt er seinen Hamster nur Frau Schnute. Allen anderen zeigt er meines Wissens nach den menstruanischen Gebisswurm.