scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2006-10-05

Aus dem Urlaub eines Raketenwissenschaftlers, Teil II

Es wird Zeit für Teil Zwei, bevor mich die ganze Raketenforscherei vergessen lässt, wie sich "Urlaub" überhaupt schreibt...

Sommer, Sonne, gestrandete Wale
Das hat man nun davon, wenn man dahin fährt, wo alle hinfahren. Touris, Touris, überall verdammte Touris. Am auffälligsten sind natürlich die, die ihr eigenes Schwerkraftfeld besitzen. Die nehmen nämlich eine Menge Strand in Anspruch. Was blöde ist, wenn es nicht einen kilometerlangen Strand gibt, sondern mehrere kleine Buchten.

Und nein, im Sommer geben die vermeintlichen gestrandeten Wale leider keinen Schatten, den man als durchschnittsbeleibter Strandgast nutzen könnte. Wo ist Greenpeace, wenn man den Verein am nötigsten braucht?

Aber wenigstens sind die Einheimischen, die ihr Geld an den ganzen Touris verdienen, so gut gelaunt, dass sie gar bei der Arbeit singen. Das gilt vor allem für die Obstverkäufer am Strand. Die sind Obstverkäufer und keine Opernsänger, weil das Repertoire nicht groß ist und fehlende Oktaven durch Lautstärke und Leidenschaft ausgeglichen werden. Das führt dann schließlich dazu, dass man dem Typ sein gesamtes Obst abkauft, damit er endlich abdampft und man wieder in Ruhe das Treiben der Wale beobachten kann. Absicht? Wahrscheinlich schon.

Zurück zu Greenpeace: Die waren immer noch nicht zur Stelle, als am Abend des ersten Tages in der Chiki Tiki Bar Hauspapagei Pepe, ein grüner Ara, den Tyrannen raushängen ließ und den ganzen Touri-Frust an dem armen Graupapagei Tiki ausließ. Bei dieser Gelegenheit mussten wir feststellen, dass so einiges in Cala D'Or geklont erschien. Die Bedienungen in der Chiki Tiki Bar, die Chiki Tiki Bar, die meisten Restaurants (Steakhäuser, Italiener, oder - am Yachthafen - Fischrestaurants), die Irish Pubs. Es gab einfach alles mehrmals, zumindest auf den ersten Blick.

Verdächtig war auch, dass die Bedienung im Chiki Tiki (die eine oder vielleicht auch die andere, so genau ließ sich das nicht sagen) unseren Tischnachbarn einen "Fmoking Fombie" servierte. Wahrscheinlich war sie einfach nur einheimisch und sprach ganz in mallorqinischer Tradition "s" und "z" wie ti-äitsch aus.

Am nächsten Morgen hatten wir Besuch in unserem Hotelzimmer. Wer Kakerlaken erwartet, den muss ich enttäuschen. Die gab es nur im Supermarkt nebenan auf dem Transit vom Gemüse zur Bäckerei-Theke. Nein, es war ein putziger kleiner Salamander. Der ließ sich mit etwas Geschick auch wieder nach draußen befördern. Das war auch gut so, denn auf Dauer hätte es im Hotelzimmer für uns drei etwas eng werden können.

Eigentlich hätte die Zimmerübergabe in der Nacht unserer Ankunft etwa so verlaufen müssen:

- Ah, das Zimmer hat eine Besenkammer!
- Nein, das ist das Zimmer.
- Nun gut, wenigstens ist der Kleiderschrank gefliest.
- Das ist das Bad.
- Oh. Warum stehen auf dem großen Fensterbrett keine Blumen?
- Weil keine Saison für Blumen ist. Außerdem ist das die Terrasse.
- Der Arzneimittelschrank in der Wand ist dann sicher für die Kleidung, nicht?
- Richtig.
- Hm, aber wenigstens Sie lässt man nur nachts auf die Gäste los?
- Nein, ich bin immer da.

Immerhin gab es eine Klimaanlage, auch wenn die planmäßig nur zu bestimmten (wenigen) Stunden am Tag mit Strom versorgt wurde. Da zwar die Stromversorgung funktionierte, aber die Klimaanlage für sich genommen nicht, haben wir uns auch keine Lungenentzündung zugezogen. Einen Fernseher hätte man wohl mieten können, dafür gab es ein Radio. Das Radio hätte auch bestimmt funktioniert, wenn noch die Knöpfe zur Bedienung vorhanden gewesen wären.

Halb so wild, ums Radio streiten wäre ohnehin schwer gefallen, da die beiden Einzelbetten dank Elektro- und Telefoninstallation einen halben Meter auseinanderstehen mussten.

Aber davon ließen wir uns ich mir meine Laune nicht verderben. Was mich direkt in den Speisesaal zum Frühstück (und Abendessen) führt. Alle Angestellten des Hotels, die dort herumeiltenliefenirrten, mussten die gleichen bescheuerten roten Blusen mit den weißen Buchstaben anziehen, die ihren modischen Zenit bereits Anfang der Neunziger überschritten hatten. Dies alleine kann allerdings keine Erklärung für das Schauspiel sein, das eine Bedienung immer wieder bot. Die Passion Christi war ein Kindergeburtstag gegen ihren Gesichtsausdruck. Aber noch etwas konnte diese junge Frau besonders gut: Ihren Stresslevel aktiv aufrechterhalten. Waren die Tassen gerade aus, kam sie mit höchstens vier neuen aus der Küche. Wurde nach neuer Milch für Müsli verlangt, kam nicht selten eine Menge von ungefähr 0,2 Liter am Büffet an.


Wie es weiterging, erfahrt ihr in Teil Drei. Noch vor Weihnachten diesen Jahres. Versprochen.
Kategorie: Scheibster schwafelt

Kommentare:

Oles wirre Welt hat gesagt…

Herrje, ausgerechnet da, wohin man als Urlauber reist, sind ständig Touristen. Ich kenne das Problem und habee es just erst wieder kennen gelernt. :)

Scheibster hat gesagt…

Hehe. Ist Ungarn denn noch so günstig wie einst?

Frau Vivaldi hat gesagt…

Na - und ich weiß wieder, warum ich NIE in Urlaub fahre... *g*
ich hab ja sowieso fast immer Urlaub. Und bin gern daheim. Mit ohne Salamander und Klimaanlage und gefliesten Schränken und so weiter.
Sie haben mein vollstes Mitgefühl und ich bewundere Sie sehr dafür, dass Sie aus dieser Misere lebend wieder herausgekommen sind. Es gibt doch noch Wunder.

Scheibster hat gesagt…

Da habe ich wohl einen zu negativen Eindruck hinterlassen, denn alles in allem war es trotzdem ein entspannter, harmonischer Urlaub. Die fünf Tage danach zu Hause waren viel stressiger!

Oles wirre Welt hat gesagt…

Günstiger als hier: Zumindest in den untouristischen Restaurants und den Konditoreien. Im Supermarkt und den Tourivierteln kaum noch Unterschiede.

Scheibster hat gesagt…

Tja, das haben wir nun vom Fall des eisernen Vorhangs. Kapitalismus ahoi! :-)