scheibster.de - Bekenntnisse eines Raketenwissenschaftlers
signalfeuer.

2006-04-13

Untote Weisheiten

Dieses ist, wie schon zuvor bemerkt, ein unpolitischer Blog. Politik ist ja auch irgendwie anstrengend, und in diesen hektischen Zeiten braucht das nun einmal kein Mensch.

Nun stolperte ich neulich beim Stöbern in der Wikipedia auf ein Zitat, das mich bis heute nicht losgelassen hat. Weil es zum Zeitpunkt seiner Äußerung die gleiche Gültigkeit hatte wie heute. Und wahrscheinlich gilt es schon, seit die ersten Menschenaffen Stammesgemeinschaften bildeten und sich so etwas wie Zivilisation bildete.

Dies ist das Zitat:

"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg [...] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. [...] das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." - In einem Interview mit Gustave Gilbert in seiner Gefängniszelle am 18. April 1946

Diese für den von Politikern geführten Menschen ernüchternde bis erschreckende Weisheit stammt von keinem anderen als Hermann Göring, geäußert während der Nürnberger Prozesse. Nicht nur, dass seine Aussage in jedem Land Gültigkeit zu besitzen scheint, sondern eben leider auch zu jeder Zeit.

[Exkurs: Hermann Göring (http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_G%C3%B6ring) war als Reichsfeldmarschall und Oberbefehlshaber der Luftwaffe ranghöchster Vertreter des Dritten Reichs bei den Nürberger Prozessen 1946 (http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Prozess_gegen_die_Hauptkriegsverbrecher). Er entging seiner Verurteilung durch Selbstmord. Wer darüber mehr wissen will, bediene sich an den Links zu den sehr informativen Quellen in der Wikipedia. Wärmstens empfohlen vom Chefkoch.]
[EDIT: Die doofen umlautbestückten Links funktionieren nicht, weil der schlaue Blogbot die allesamt abändert bei Veröffentlichen. Also, bitte Copy+Paste...]
Nürnberger Prozesse
Das Wissen um diesen "Kniff" wird entweder schon lange in Regierungskreisen weitergegeben, oder es reift unwillkürlich. Wie sonst ließe sich erklären, dass George W. und Anhang mit genau dieser Methode den Angriff gegen den Irak einleiten konnten? Sogar Tony Blair hat das mit den Briten geschafft, um weiterhin Mitglied im US-amerikanischen Rohstoffsicherungsverein bleiben zu können. Und Deutschland verteidigt in Afghanistan nationale Interessen im "Kampf gegen den Terror".

All das liefert der kriegstreibenden Gegenseite beste Argumente, das Volk für einen Kampf gegen den bösen Westen und seine Verbündeten aufzuhetzen. Und so entwickelt sich die Lüge vom Angriff zur traurigen Wahrheit.

Mich schüttelt es bei all dem. Und es behaupte noch einer, die Geschichte würde sich nicht wiederholen oder man könne nicht aus ihr lernen.

1 Kommentar:

Klapsenschaffner hat gesagt…

Man kann lernen, wenn man will. ...Bush wollte anscheinend. Sieht fast so aus als hätte es geklappt


Schütteln ist gar kein Ausdruck.